START    BERICHTE   
 
Bild 1 (Bilder anklicken zum Vergrößern)
 Bild 2

 Bild 3

 Bild 4

 Bild 5

 Bild 6

 Bild 7

 Bild 8

 Bild 9

 Bild 10

 Bild 11

 Bild 12

 Bild 13

 Bild 14

 Bild 15

 Bild 16

 Bild 17

 Bild 18

 Bild 19

 Bild 20

 Bild 21

 Bild 22

 Bild 23

 Bild 24

 Bild 25

 Bild 26

 Bild 27

 Bild 28

 Bild 29

 Bild 30

 Bild 31

 Bild 32

 Bild 33

 Bild 34

 
 
 LRP / HPI 23.06.2015 
 
Sprint 2 Flux BMW M3
1:10 Elektro Glattbahn


Der Sprint 2 von HPI geht in die nächste Runde, und zwar kommt er nun mit der wunderschönen und sehr detaillierten Karosse des BMW M3 GTS, natürlich in der offiziell lizenzierten Fassung.

Die Sprint Baureihe hat bei HPI schon eine lange Historie. Nach dem Sprint 1 über die Kurzversion Sprint GTI ist man dann schließlich beim Sprint 2 angekommen.

Allen diesen Versionen ist gemeinsam, dass es sich hier um gutmütig zu fahrende, relativ unkompliziert aufgebaute und sehr robust Tourenwagen handelt, welche von Einsteigern ohne große Eingewöhnungsphase bewegt werden können, zugleich aber auch in der Hand des erfahrenen Piloten auf der Rennstrecke für schnelle Rundenzeiten gut sind.


Ready-to-Run

Das aktuelle Modell des Sprint 2 verfügt nicht über bahnbrechende Neuigkeiten, kann aber mit seiner sprichwörtlichen Zuverlässigkeit punkten.
Ausgerüstet ist das Fahrzeug mit Flux Komponenten, diese stehen für Kraft und Schnelligkeit.

Einen Sprint erwirbt man nicht als Baukasten, er wird im Normalfalle als komplettes und umfangreiches RTR Set an den Kunden ausgeliefert und zwar nun in der Version Sprint 2 FLUX.
Dazu gehört u.a. eine Bauanleitung des Sprint 2 Sport, welche eigentlich mehr ein Hinweisheft für alle Eventualitäten darstellt.

Will man Wartungsarbeiten, Reparaturen oder den Austausch von Verschleißteilen vornehmen, hat man hier eine ausgezeichnete Arbeitsgrundlage zur Hand.
Umfangreiche Teilelisten und Explosionszeichnungen runden das Ganze ab. Auch bei der Einstellung des Fahrtenreglers sowie der Fernsteuerung wird man nicht allein gelassen.

Fernsteuerung

In der Anleitung wird allerdings auf die etwas höherwertige TF 40 Fernsteuerung eingegangen, während tatsächlich die einfachere TF 11 der Packung beiliegt.
Das macht aber nichts, denn fast allen RTR Sets ist es zu eigen, dass in Puncto Sendertechnik einfache Sender beigegeben werden, an denen nur das nötigste eingestellt werden kann, damit man mit dem betreffenden Auto fahren kann.

Allerdings liegen auch gleich noch vier Mignons bei, so dass wirklich nur noch ein Fahrakku zusätzlich zu besorgen ist.
Bei näherem Hinschauen fand sich dann aber noch ein Einlegebogen für den TF 11 Sender mit dem RF 11 Receiver. Es ist zwar alles voreingestellt, aber man kann sich hier im Bedarfsfalle genau über Binding und FailSafe Programmierung informieren.

Optionaler Akku

Freundlicherweise wurde die Akku Frage aber auch von LRP unbürokratisch geregelt, man hatte dem Testmodell einen 4800er LiPo Hyper Pack nebst Deans Adapter zum sofortigen Anschluss an die Bordelektronik beigelegt.
Der Regler würde übrigens auch NiMh Packs mit bis zu 7 Zellen vertragen, für deren Gebrauch dann allerdings der Akkuhalter verstellt werden müsste.

Sicherheitshalber sollte man beim Einsatz von LiPo´s zunächst überprüfen, ob das Auto LiPo Programm aktiviert ist.
Dieses schaltet den Regler bei niedriger Spannung ab, um eine Tiefentladung des wertvollen LiPo Akkus zu verhindern. Beim Testfahrzeug war dies bereits erledigt.

Wasserdicht

Der Empfänger ruht in einer wasserdicht verschlossenen Box, deren Deckel mit einer Gummidichtung aufgesetzt wurde. Hier hat eindringendes Wasser nicht wirklich eine Chance.
Ebenfalls wasserdicht konstruiert sind das SF-10 W Lenkservo und der Flux Vapor Fahrtenregler.

Wenn man nun noch bedenkt, dass auch alle im Fahrzeug verbauten Kugellager hochwertig und wasserdicht sind, steht einem Ausflug auf die verregnete Rennstrecke oder auf den nassen Parkplatz nichts mehr im Wege, das Fahren im Nassen kann durchaus Spaß machen, es wird aber meist wegen der empfindlichen Elektronik darauf verzichtet.
Im Falle des Sprint 2 Flux kann man es aber ruhig wagen, er ist wirklich wasserdicht (jedenfalls so weit wir das feststellen konnten) und fährt auch ausgezeichnet bei Regen.

Chassis

Der Sprint 2 ist bereits komplett aufgebaut. Als Grundlage dient hier ein verstärktes Nylon Chassis mit einem umlaufenden Rand.
Das Oberdeck besteht aus dem gleichen Material, der daran angebaute Akkuhalter, welcher in seinen Maßen verstellbar ist und somit alle Arten von Akkus aufnehmen kann, ist über die Zeit ziemlich gleich geblieben.

Aufhängung

Auch die Bauart der Schwingen ist bereits seit Jahren bewährt. Es gibt nach wie vor für jeden Dämpfer zwei Befestigungsmöglichkeiten pro Schwinge. Auch eine Madenschraube zur Ausfederwegbegrenzung findet sich und ist bereits korrekt eingestellt.
Das gleiche gilt auch für den Radsturz, für dessen Einstellung stählerne Rechts-/Links-Gewinde zur Verfügung stehen.
Deren Anlenkung ist zur Veränderung der Aufhängungsgeometrie sowohl an den Radträgern als auch innen an den Dämpferbrücken mehrfach veränderbar.

Alle Aufhängungsteile wie Radträger, Lenkhebel und C-Hubs bestehen wie schon beim Vorgänger aus einem harten, aber dennoch nicht zu spröden Kunststoff, der sich Zerstörungen durch Crashs widersetzen dürfte.
Das gilt auch für die Dämpferbrücken, an denen die Dämpferpositionen vorne drei und hinten vierfach verändert werden können. Noch mehr Variationsmöglichkeiten werden durch weitere, im RTR Set enthaltene Komponenten geboten:

Einstellmöglichkeiten

Eine zweite, flachere Dämpferbrücke erlaubt den Einsatz von GT Karossen, welche im vorderen Bereich ja meist eine niedrigere Bauhöhe aufweisen.
Die serienmäßig eingebauten hinteren Radträger sind für eine Vorspur von 3° ausgelegt. Beigefügt sind aber auch noch weitere Radträger, bei deren Einsatz sich die Vorspur auf 2° verringert.
Das bietet Vorteile, wenn z.B. sehr viel Grip auf der Strecke vorhanden ist.

Der Nachlauf an der Vorderachse wird durch die Geometrie der C-Hubs bestimmt. Zum Einsatz kommen hier ab Werk die C-Hubs mit 6°.
Baut man die ebenfalls beiliegenden Hubs um, verringert sich der Nachlauf auf 4°, was bei griffigem Belag eine durchaus sinnvolle Maßnahme sein kann.

Dämpfer

Die Dämpfer, welche ohne technische Extras ganz normal und unspektakulär aufgebaut sind, haben keinerlei Änderungen erfahren.
Die Vorspannung der schwarzen, linear gewickelten Federn erfolgt durch Unterlegen mit Clipsen, da auf den Kunststoffgehäusen kein Feingewinde vorhanden ist.
Clipse in verschiedenen Stärken sind aber in ausreichender Menge vorhanden. Die Dämpfer sind blasenfrei befüllt und erscheinen dicht.

Lenkung

An der Lenkung und der Servoanlenkung findet man die gleichen stählernen Rechts-/Links-Gewinde wie an der oberen Radaufhängung vor, bei früheren Sprints gab es hier nicht einstellbare Plastik Anlenkungen.
In der Lenkung ist bereits ein Servosaver integriert, welcher durch eine Alu- Rändelmutter in seiner Härte einzustellen ist.

Kraftübertragung

Der Allrad Antriebsstrang läuft wie auch schon beim Vorgänger komplett in hochwertigen, ebenfalls gegen Feuchtigkeit gedichteten Kugellagern.
Dies ist aber auch unabdingbar, sollte man sich tatsächlich für einen Outdoor Einsatz im Regen entscheiden.

Die Motorkraft gelangt über das Hauptzahnrad auf die Zwischenwelle und von dort aus über einen langen vorderen und einen kurzen hinteren Riemen zu den beiden Kegeldifferenzialen, welche beide über ein 2-Spider Innenleben verfügen und weich laufen.
Vier Antriebsknochen besorgen von da ab den Antrieb aller vier Räder. Zur Serienausstattung gehört beim Sprint 2 Sport auch ein gleitgelagerter Riemenspanner für den vorderen langen Riemen.

Flux System

Für den Vortrieb des Sprint 2 sorgt das Flux System, bestehend aus dem Brushless Motor Flux Vector 5900 Kv und dem Fahrtenregler Flux Vapor Pro Waterproof.
Auch hier ist alles völlig wasserdicht, wobei die geschlossene Bauweise des Motors der Dichtigkeit sehr entgegen kommt.

Die Verbindung zwischen Motor und Regler erfolgt über 4mm Goldstecker am Regler. Lötarbeiten sind hier nicht mehr erforderlich.
Für den Akkuanschluß ist hier ein Deans Hochstromstecker vorgesehen. Ein entsprechender Deans Adapter für Akkupacks mit Gold Buchsen ist ebenfalls vorhanden, der mitgelieferte Akkupack konnte somit zum Einsatz kommen.

Praxis und Fazit

Als Bereifung hatte man dem Sprint 2 fertig verklebte Kompletträder mit den bei HPI seit vielen Jahren bewährten X-Pattern aufgezogen.
Zum Fahren auf dem Parkplatz, wo es ja zumeist etwas staubig einhergeht, sind diese erste Wahl und können mit relativ hohem Gripniveau überzeugen.
Auf einer Außenrennstrecke mit Asphalt sind sie auch gut fahrbar, solange sie neu sind, später bauen sie ab.

Auf Teppichbelag sollte man sich jedoch von Anfang an für profillose Rennreifen entscheiden. Dabei sollte man aber beachten, dass die hinteren Räder mit 6 mm Offset Felgen versehen sind, damit sie optisch besser unter die BMW M3 GTS Karosse mit den hinten ausgestellten Kotflügeln passen.
Mit normalen Felgen wäre er zwar auch fahrbar, aber die Optik sollte in diesem Falle halt auch nicht zu kurz kommen.

Mit dem Sprint 2 in der neuesten Version, gepaart mit der sehr schönen Karosserie, dem potenten Flux Antriebssystem und der wasserdichten Elektronik kann sowohl der Einsteiger als auch der schnelle Mann gut zurecht kommen und jede Menge Fahrfreude haben.
Aufrüstung durch Tuningteile ist jederzeit möglich. Und für den Kaufpreis von 389,99 muss sich niemand ruinieren.

Bericht: „Axel Linther“
Fotos: Klaus-D. Nowack




Querschnitt LRP / HPI Sprint 2 FLUX
BMW M3 GTS


• Klasse: 1:10 Elektro – Tourenwagen
• Lizenzierte und vorbildgetreue Karosserie
des BMW M3 GTS
• Motor: FLUX Vektor 5900 Kv Brushless
• Regler: FLUX Vapor Pro
• Lenkservo: SF 10 W
• Gesamte Elektronik wasserdicht
• Optionsteile beiliegend
(Dämpferbrücke, C-Hubs 4°, hintere Radträger 2°)
• Länge: 431 mm
• Breite: 200 mm
• Radstand: 258 mm
• Spurweite vorne: 160 mm
• Spruweite hinten: 165 mm
• 6mm Offset-Felgen
• Höhe: 129 mm
• Zusätzlich benötigte Teile: Fahrakku.



Bildverzeichnis LRP / HPI Sprint 2 FLUX
BMW M3 GTS


Bild 2 und 4: Im neuen Look und aufgewertet:
Der Sprint 2 Flux von HPI.

Bild 3, 5, 6 und 7: Man sieht, alles ist fix und fertig
eingebaut und fahrbereit.

Bild 8: Alle Schraubenbohrungen an der Unterseite
sind versenkt.

Bild 9: Die vorderen Karosseriehalter sind höhenverstellbar.

Bild 10: Die Federvorspannung an den Dämpfern lässt
sich durch Clips regulieren.

Bild 11: Alle wichtigen Verbindungen verfügen über
Rechts-/Links-Gewindestangen.

Bild 12: Für vorne gibt es 2 verschieden hohe Dämpferbrücken.

Bild 13: Hochwertige gedichtete Kugellager runden
die Ausstattung ab.

Bild 14: An allen vier Rädern arbeiten stählerne
Antriebsknochen.

Bild 15: Beim liegend montierten SF 10 W handelt es
sich um ein wasserdichtes Standardservo.

Bild 16: Auch die Lenkung ist kugelgelagert und leichtgängig.

Bild 17: Der Vektor 5900 Kv ist ein Kraftpaket.

Bild 18: Das Motorgehäuse ist vollkommen geschlossen
und ebenfalls wasserdicht.

Bild 19: Das Ritzelspiel ist ab Werk korrekt eingestellt.

Bild 20: Auf der Mittelwelle treffen sich die beiden
Antriebsriemen.

Bild 21: Auch der Vapor Pro Regler ist vollkommen wasserdicht.

Bild 22 und 23: Die Empfängerbox ist wasserdicht verschließbar.

Bild 24 und 25: Der Akkuhalter lässt sich auf
verschiedene Akkugrößen einstellen.

Bild 26: Vorne und hinten kommen Kegeldiffs zum Einsatz.

Bild 27: Auch die hinteren Karosseriestützen sind
höhenverstellbar.

Bild 28: Zahlreiche Optionsteile runden die Ausstattung ab.

Bild 29: Der 4800er LiPo Pack ist zum Antrieb sehr gut geeignet.

Bild 30 und 31: Der TF-11 Sender benötigt nur 4 Mignons,
welche im Lieferumfang enthalten sind.

Bild 32 und 33: Die offiziell lizenzierte BMW Karosserie
gibt ein sehr gutes Bild ab.


 BILDERSERIE 
 



  Copyright Verlag rc-car racing / © www.rc-carracing.de / Alle Rechte vorbehalten.
Insbesondere dürfen Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung
auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von
rc-car racing erfolgen. Alle Fotos sind ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt.
Anfragen für eine gewerbliche Verwendung der Fotos an eMail: kdn@nowack-fotodesign.de
 
START    BERICHTE