START    BERICHTE   
 
Bild 1 (Bilder anklicken zum Vergrößern)
 Bild 2

 Bild 3

 Bild 4

 Bild 5

 Bild 6

 Bild 7

 Bild 8

 Bild 9

 Bild 10

 Bild 11

 Bild 12

 Bild 13

 Bild 14

 Bild 15

 Bild 16

 Bild 17

 Bild 18

 Bild 19

 Bild 20

 Bild 21

 Bild 22

 Bild 23

 Bild 24

 Bild 25

 Bild 26

 Bild 27

 Bild 28

 Bild 29

 
 
 LRP 07.03.2017 
 
Maverick Strada RX Rally
1:10 Elektro Off Road


Oftmals kommt es vor, dass ein Glattbahn Tourenwagenfahrer auch einmal den glatten Asphalt des Parkplatzes verlassen und gerne einen etwas raueren Untergrund unter die Räder nehmen möchte. Wie es im Großen z.B. bei Rallye Veranstaltungen auf den Sonderprüfungen der Fall ist.

Ein normaler Tourenwagen wäre hier schnell an seinen Grenzen angelangt und müsste aufgeben. Was aber, wenn man kein ausgesprochenes Fahrzeug wie Buggy, Truggy & Co kaufen möchte?
Für solche Fälle kann man sich in der Maverick Reihe bei LRP bedienen.


Zahlreiche Varianten

Neben den verschiedenen Ausführungen Strada XB, XT, MT, TC, SC und DT gibt es dort auch die Variante Strada RX, einen Rallye Wagen im Maßstab 1:10 mit Elektroantrieb.
Quasi ein Tourenwagen, welcher Rallye tauglich ist, der aufgrund der erhöhten Bodenfreiheit, der angepassten Parameter und der aufgezogenen Bereifung auch Ausflüge direkt von der Straße ins leichte Gelände verkraftet.
Unterstützt wird dies von der authentischen Rallye Karosserie mit angeschraubtem Heckspoiler aus flexiblem Kunststoff, dem auch mehrere Abroller nicht so leicht etwas anhaben dürften.

Ready to Run

Der Wagen wird in einem voluminösen Transportkarton als RTR Ausführung an den Kunden übergeben. Darin sind neben dem betriebsbereiten Fahrzeug ein NiMh Fahrakku Pack mit 7,2 V und 1800 mAh aus der Maverick Element + Serie sowie ein Stecker-Ladegerät, das allerdings einige Stunden zum Volladen des Akkus benötigt, enthalten. Aber zur Komplettierung eines RTR Sets wird so etwas nun mal gerne genommen.

Fernsteuerung

Hinzu kommt noch der 2,4 Ghz Sender MTX 243, ebenfalls ein typischer RTR Sender, welcher aber störungsfrei funktioniert und der den Einsteiger nicht durch übermäßig viele Einstellmöglichkeiten verwirrt.
Die zum Betrieb notwendigen 4 Mignons sind allerdings nicht dabei und wollen noch erworben werden.
Abgerundet wird alles durch Unterlagen über den Sender, den Fahrtenregler und das Instruction Manual, welches für alle Variationen der Maverick Strada Serie Verwendung finden kann.

Chassis

Der RX ist auf einem stabilen, aus Kunststoff gegossenem Wannenchassis aufgebaut, dessen Unterseite topfeben ist und über gesenkte Schraubenbohrungen verfügt.
Vorne ist fast unmerklich ein ganz geringer Kickup zu sehen, allerdings nicht so stark ausgeprägt, wie im Offroad Sektor üblich.

Der Wagen ist wie es sich für einen RTR gehört, vollständig zusammengebaut, alle Komponenten sind an ihrem Platz und elektrisch miteinander verdrahtet.
Auch die Kompletträder sind fahrbereit, die Mischbereifung ist dauerhaft mit den Felgen verklebt.
Am bereits erwähnten Wannenchassis werden vorne und hinten mit jeweils 4 Schrauben die kompletten Radaufhängungen aufgeschraubt.

Radaufhängung

Bemerkenswert ist hier, dass die Radaufhängungen vorne und hinten quasi baugleich sind.
Das betrifft nicht nur die beiden Getriebeboxen, in welchen die beiden Differenziale, es handelt sich um 2-Spider Kegeldiffs, eingebaut sind.
Auch alle Schwingen und die Sturzstreben mit Rechts/Links Gewindestangen sind baugleich.
Allerdings findet man vorne die weit verbreiteten C-Hubs und Lenkhebel, während hinten lediglich Radträger zum Einsatz kommen.

Antrieb

Die Verbindung zwischen den beiden Differenzialen wird durch eine lange goldeloxierte Kardanwelle aus Aluminium hergestellt.
Vorne greift sie unmittelbar in den Stahlabtrieb des Frontdiffs ein, am rückwärtigen Ende hingegen, liegt zwischen Diff und Welle erst noch das Hauptzahnrad zusammen mit der Motorhalterung aus gegossenem Aluminium, welche den links hinten längs zur Fahrtrichtung positionierten Motor aufnimmt.

Der gesamte Hauptantrieb ist voll gekapselt, eindringenden Schmutz wird man hier nicht finden.
Auch ist lobend zu erwähnen, dass der gesamte Antriebsstrang einschließlich der Radlager komplett in Kugellagern läuft, in Puncto Standfestigkeit ist man hier sozusagen auf der sicheren Seite.

Oberdeck

Die Torsionsfestigkeit der gesamten Chassiskonstruktion wird durch das mit den beiden Getriebeboxen verschraubte Oberdeck hergestellt.
Es besteht aus dem gleichen Alu- Material wie die beiden Dämpferbrücken, auch diese Teile sind mit der gleichen goldfarbenen Eloxatschicht wie die Kardanwelle versehen.

Der Platz für den Akku befindet sich auf der rechten Chassis-Seite. Dieser wird einfach eingelegt und mit einer Kunststoffstrebe und zwei Clipsen gesichert.
Die Verbindung mit dem Bordnetz wird über die weit verbreiteten, jedoch nicht mehr wirklich zeitgemäßen Tamiya Stecker hergestellt.

Lenkung

Die komplett aus Kunststoff konstruierte Lenkung unterscheidet sich nicht von den meisten Mitbewerbern.
Sie befindet sich direkt hinter der vorderen Getriebebox und ist als Zweipfostenlenkung ausgelegt.
Der Servosaver befindet sich im linken der beiden Lenkpfosten, die Lagerung der Pfosten erfolgt unten im Chassis und oben im Oberdeck des Wagens.

Elektrik

Das elektrische Equipment des Strada RX ist so gestaltet, wie man sich das bei einem hauptsächlich für Einsteiger bzw. Hobbyfahrer konzipierten Fahrzeug vorstellen darf:
Als Lenkservo kam ein MS-22 Servo zum Einsatz, man kann hier von getrost von einem Standard-Servo mit Teil-Aluminiumgehäuse sprechen.
Direkt darüber befindet sich der MRX-243 Miniempfänger mit Failsafe-Funktion, welcher auf dem Lenkservo aufgeklebt ist, direkt dahinter der Fahrtenregler.

Beim Fahrtenregler handelt es sich um den MSC-30BR-WP Regler mit Vorwärts/Rückwärts Funktion und 12 Turns Limit für Brushed Motoren.
Er verträgt 2-3 S Lipo oder 5-9 Zellen NiMH. Als Dauer bzw. Spitzenstrom werden hier vorwärts 40/ 180 A und rückwärts 20/ 90 A angegeben.
Ein schwarz eloxierter Kühlkopf mit 8 Rippen sorgt für die nötige Wärmeableitung. Kritisch angemerkt werden muss allerdings, dass der Ein/Aus Schalter einfach nur zwischen Servo und Reglergehäuse eingeklemmt war.
Hier sollte man im Interesse der Betriebssicherheit nachbessern und ihm mit Klebeband zu einem sicheren Sitz verhelfen.
Das komplette bis hierher beschriebene Elektroequipment ist übrigens vollständig spritzwassergeschützt.

Elektromotor

Über zwei Kabel und Steckverbinder ist der MM 22 Motor mit dem Regler verbunden.
Es handelt sich hier um einen einfachen Dosenmotor in 540er Baugrösse mit integriertem Lüfter.
Zur optischen Aufwertung bekam er einen goldfarben eloxierten Kühlkörper aufgeklipst. Unbedingt nötig wäre dieser nicht, Motoren dieser Bauart gelten als thermisch gesund.
Man muss allerdings darauf achten, dass sich der Kühlkörper im Fahrbetrieb nicht über die unmittelbar vor ihm liegenden Kühlschlitze des Motorgehäuses schiebt, sonst war`s das mit der gesunden Thermik.

Öldruckstoßdämpfer

Die vier Öldruckstoßdämpfer bestehen bis auf die gold eloxierten Alukappen komplett aus Kunststoff.
Sie sind blasenfrei befüllt, die Vorspannung der schwarzen Standardfedern und somit die Einstellung der Bodenfreiheit geschieht auf einfachste Weise, nämlich durch aufsteckbare Clips.
Die Dämpfergeometrie lässt sich durch diverse Befestigungspunkte an den Dämpferbrücken einfach variieren.

Praxis und Fazit

Die gesamte Technik wird wie bereits erwähnt durch eine formschöne und sehr detailliert bedruckte Lexankarosse im Rallye Style abgedeckt.
Das Fahren auf Asphalt stellt den Maverick vor keinerlei Probleme. Die Motorleistung der Dosenmotors ist anfängerfreundlich, was aber nicht heißen soll, dass er schlapp ist.
Sowohl die Beschleunigung als auch die Endgeschwindigkeit sind manierlich, wenn sie auch naturgemäß nicht an die Leistung eines Brushless Sets heranreichen.
Man kann so etwas aber später problemlos nachrüsten, das Fahrzeug sollte dies vertragen können.

Auf losen Untergründen bzw. welligem Gelände oder Gras gerät das Standard Lenkservo allerdings irgendwann an seine Grenzen.
Wenn man sich etwas Gutes tun will, sollte man hier irgendwann nachbessern, insbesondere, wenn eine Umrüstung auf Brushless geplant ist.
Beim Maverick Strada RX handelt es sich um ein Universalgenie, welches für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen zum Einsatz kommen kann.
Er besticht durch seine Haltbarkeit und Zuverlässigkeit. Ein Profi Fahrzeug ist es nicht, was aber bei einem Preis von knapp unter 200,- Euro für das komplette RTR Set auch niemand erwartet.

Bericht: „Axel Linther“
Fotos: Klaus-D. Nowack




Querschnitt LRP Maverick Strada RX Rally

• Motor: MM – 22 brushed
• Fahrtenregler MSC-30BR-WP wassergeschützt.
• Lenkservo: MS-22 Standard, wassergeschützt
• Fernsteuerung 2,4 GHz MTX-243
• Länge: 470 mm
• Breite: 250 mm
• Höhe: 160 mm
• Radstand: 270 mm
• Gewicht: ca. 1750 g.



Bildverzeichnis LRP Maverick Strada RX Rally

Bild 1 und 3: Die formschöne Karosserie im aktuellen
Rallye Look ist sehr robust.

Bild 2 und 4: Nach Abnehmen der Karosserie erblickt
man die komplette Ausstattung des RTR.

Bild 5 und 6: Beide Chassis-Seiten sind mit der
Elektronik vollständig ausgefüllt.

Bild 7: Die Chassis-Unterseite ist topfeben.

Bild 8: An die Schrauben der Lenkung kommt man
leicht von der Unterseite heran.

Bild 9 und 10: An der Vorderradaufhängung findet
man die weitverbreiteten C – Hubs.

Bild 11: Die Weiterleitung der Antriebskraft erfolgt an
allen Rädern über Antriebsknochen.

Bild 12 und 13: Die Anordnung der Stoßdämpfer kann
sowohl vorne als auch hinten variiert werden.

Bild 14: Der 3-Kanal Empfänger verfügt über ein Failsafe.

Bild 15: Aus Platzgründen wurde er einfach auf´s
Lenkservo aufgeklebt.

Bild 16: Der Ein-/ Aus-Schalter wurde leider nur
zwischen Servo und Regler eingeklemmt.

Bild 17: Sowohl Regler als auch Motor wurden mit
Kühlkörpern ausgerüstet.

Bild 18: Das Oberdeck aus Alu sorgt für die nötige Festigkeit.

Bild 19: Nach Lösen von 4 Schrauben hat man Zugriff
auf Hauptzahnrad und Motorritzel.

Bild 20: Nach Lösen von 2 Clips kann der Akku
entnommen werden.

Bild 21: Es sind Rechts-Links-Gewindestangen an
allen Rädern und der Lenkung vorhanden.

Bild 22 und 23: Man findet ringsum zahlreiche
Einstellmöglichkeiten zur Änderung des Setups.

Bild 24: Mittels Madenschrauben lässt sich der
Ausfederweg begrenzen.

Bild 25: Die Akkuposition kann durch zwei
Schaumstoffklötzchen verlagert werden.

Bild 26: Der Steckerlader lädt in allen Ländern gleich langsam.

Bild 27: Bei dem MTX-243 Sender handelt es sich um
einen typischen RTR- Sender.

Bild 28: Vier Mignons in den Akkurahmen - und los geht´s.

 BILDERSERIE 
 



  Copyright Verlag rc-car racing / © www.rc-carracing.de / Alle Rechte vorbehalten.
Insbesondere dürfen Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung
auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von
rc-car racing erfolgen. Alle Fotos sind ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt.
Anfragen für eine gewerbliche Verwendung der Fotos an eMail: kdn@nowack-fotodesign.de
 
START    BERICHTE