START    BERICHTE   
 
Bild 1 (Bilder anklicken zum Vergrößern)
 Bild 2

 Bild 3

 Bild 4

 Bild 5

 Bild 6

 Bild 7

 Bild 8

 Bild 9

 Bild 10

 Bild 11

 Bild 12

 Bild 13

 Bild 14

 Bild 15

 Bild 16

 Bild 17

 Bild 18

 Bild 19

 Bild 20

 Bild 21

 Bild 22

 Bild 23

 Bild 24

 Bild 25

 Bild 26

 Bild 27

 Bild 28

 Bild 29

 Bild 30

 Bild 31

 Bild 32

 Bild 33

 Bild 34

 Bild 35

 Bild 36

 Bild 37

 Bild 38

 Bild 39

 Bild 40

 Bild 41

 Bild 42

 Bild 43

 Bild 44

 Bild 45

 Bild 46

 Bild 47

 Bild 48

 Bild 49

 Bild 50

 Bild 51

 Bild 52

 Bild 53

 
 
 Thunder Tiger / Asso 26.03.2012 
 
SC 10 4x4
1:10 Elektro Short Course


Von Short Course Trucks erwartet man bisher im allgemeinen das diese heckangeriebenen Fahrzeuge durch die Motorleistung ohne Ende leicht zum Driften oder Querstehen veranlasst werden und die Fahrer dadurch zu blitzartigen Reaktionen zwingen.
Dass dies nicht auf Dauer so sein muss, sondern auch anders geht, zeigt der Hersteller ASSO mit seinem SC 10 - Truck, mit voller Bezeichnung SC 10 -4x4- genannt. Man erahnt es schon, es handelt sich um ein allradgetriebenes Fahrzeug, und das in einer Klasse, welche eigentlich bisher Synonym für reine Hecktriebler ist.


Baukasten

Der Erwerber eines SC 10 4x4 erhält einen reinen Baukasten. Das eigentliche Auto ist übersichtlich in die Bags A-N verpackt.
Darüber hinaus kann man über eine stabile Karosse aus glasklarem Lexan verfügen. Diese muss dann ausgeschnitten, angepasst und lackiert werden, die anschließende Dekoration ist dank den beigefügten Decals problemlos zu bewerkstelligen.
Weiterhin muss man sich auch noch um die Verklebung der Short Course-Reifen mit den schwarzen detailgetreuen Felgen kümmern. Dann aber steht dem Zusammenbau nichts im Wege.

Optionale Komplettierung

Vorauszuschicken ist allerdings noch, dass der Importeur eine zusätzliche hochwertige Elektronik-Ausstattung beigelegt hatte, welche im eigentlichen Baukasten nicht enthalten ist.
Es handelte sich hier im einzelnen um einen Brushless-Motor NOSRAM Pure Evolution in der Octawind-Ausführung mit 4,5 Turns, einen NOSRAM Pearl Version 2 Fahrtenregler einschließlich USB-Bridge für das Firmware Update per PC sowie dem leistungsstarken THUNDER TIGER DS 1015 Servo.
Als Energielieferant fungierte hier schließlich ein NOSRAM VTEC 6200 Big Mama LiPo-Pack mit 65 C Entladerate.

Um das ganze komplett zu machen, war noch das vorbildliche Fernsteuerungs-Set THUNDER TIGER Cougar PS 3 i beigefügt. Die Anlage punktet mit 2,4 GHz-Technik und zehn Speicherplätzen, wurde allerdings bereits in einem eigenen Testbericht ausführlich besprochen, so dass hier nicht mehr erneut darauf eingegangen werden soll.
( ... zum Testbericht PS 3i)

Montage

Als Leitfaden für den Zusammenbau gibt es eine reich bebilderte Anleitung nur in Englisch, vom Importeur wird diese allerdings durch eine kleinformatigere SW-Kopie mit deutschen Texten ergänzt.
Obwohl Asso mittlerweile auf metrische Schrauben umgestellt hat, liegen auch die gängigen Inbusschlüssel bei, allerdings in Baumarkt-Qualität. Der Modellbauer von Format greift aber hier sowieso auf seine vorhandenen hochwertigen Schlüssel zurück.

Chassis

Bereits beim Chassis bestreitet ASSO andere Wege: Auf die übliche Bodenplatte oder Wanne wurde verzichtet. Stattdessen setzt man auf eine dreiteilige Konstruktion, bestehend aus der Vorderachse mit kompletter Lenkung und dem entsprechenden rückwärtigen Heckteil.
Beide Komponenten sind durch zahlreiche Verschraubungen mit dem zentralen Mittelteil, in welchem sich später das gesamte Elektro-Equipment befindet, fest und verwindungssteif verbunden. Bei dieser Bauweise handelt es sich um eine völlige Neukonstruktion, es gab bei Asso bisher keinen direkt vergleichbaren Vorgänger.

Riemenantrieb

Der zum Einsatz kommende Riemenantrieb sorgt zunächst einmal für Stirnrunzeln, handelt es sich doch um ein Offroad-Fahrzeug. Der breite 5,0 mm Riemen stellt die Verbindung zwischen den beiden Getriebeboxen mit den baugleichen Differenzialen, welche über ein 4-Spider Stahl-Innenleben verfügen, her.
Man braucht sich jedoch um die Haltbarkeit keine Sorgen zu machen, denn der gesamte Riementrieb ist von einer vorbildlichen Kapselung umgeben, welche jegliche Fremdeinflüsse von außen fernhält. Der Riemen kann durch je einen Riemenspanner vorne und hinten auf Spannung gehalten werden.

Das vordere Riemenrad ist zudem noch mit einer Art einstellbarem Freilauf, hier Clicker genannt, versehen. Der Name rührt von dem klickenden Geräusch, welches bei entsperrtem Freilauf beim Abbremsen zu vernehmen ist. In diesem Zustand drehen dann die Vorderräder beim Bremsen frei, was ein Vorteil beim Hineinbremsen in enge Kurven sein kann.
Da man wahlweise Riemenräder mit 20 oder 19 Zähnen verwenden kann, lässt sich hier je nach Strecke auch mit unterschiedlichen Raddrehzahlen vorne und hinten arbeiten.

Das Highlight des übrigens komplett kugelgelagerten Antriebsstranges stellt die auf der hinteren Getriebewelle angebrachte Rutschkupplung, auch Slipper genannt, dar.
Dank der geschickten Anordnung ist es bei richtiger Dosierung des Slippers möglich, durch diesen unterschiedliche Rad-Drehzahlen zwischen vorne und hinten, zumindest in gewissem Maße egalisieren zu lassen.
Erwähnt werden sollte hier auch, dass beide Diffs bereits ab Werk montiert und befüllt, also einsatzbereit sind.

Lenkung

Beim Zusammenbau des vorderen Moduls muss jetzt bereits das Lenkservo mit eingebaut werden, denn dies ist später nicht mehr ohne großen Aufwand möglich. Da das bereits erwähnte DS 1015 in allen Werten für diesen Einsatz prädestiniert ist, brauchte nicht lange überlegt werden.
Zum Einbau des Servos ist vorübergehend eine kleine Kunststofflehre mit einzubauen, damit die richtige Positionierung erfolgen kann, damit wird den unterschiedlichen Servogrößen Rechnung getragen. Nach erfolgtem Einbau wird sie dann wieder entfernt.
Wenn man sich für das DS 1015 entscheidet wird man später feststellen, dass die Länge des Anschlusskabels nicht ausreichend ist. Man muss, um bis zur Empfängerbox zu gelangen, zumindest einen Verlängerungsadapter einsetzen wenn man nicht löten will.
Man kann auch den Empfänger woanders hinbauen, so dass die Kabellänge ausreichend ist. Die Empfängerbox ist übrigens so reichlich bemessen, dass man drei der TRS 401 ss Miniempfänger hineinpacken könnte.

Dämpfer

Genau wie die Diffs kommen die vier BigBore Dämpfer bereits fertig montiert und befüllt aus der Packung. Die voluminösen Alugehäuse verfügen über Rändelmuttern mit Feingewinde zur Regulierung der Federvorspannung.
Die Dämpfer sind vorne und hinten unterschiedlich lang, aber ansonsten baugleich. Vorbildlich sind die Gummitüllen, welche die Verschmutzung der Kolbenstangen und deren Dichtungen verhindern sollen.
Die Befestigung erfolgt an zweiteiligen Kunststoff-Brücken, welche auch die Karosseriestützen aufnehmen. Durch mehrere Befestigungspunkte oben und unten kann die Dämpfergeometrie verändert werden.

Aufhängung

Die kompletten Aufhängungsteile wie Schwingen, Lenkhebel und Achsschenkel wirken gegenüber einem leichten 2WD-Buggy als sehr kräftig und solide dimensioniert. Das ist auch gut so, denn durch die Masse und die Motorisierung dieses Fahrzeuges werden erhöhte Anforderungen gestellt.
Der solide Eindruck setzt sich bei den übrigen Fahrwerksteilen wie CVD-Kardans, Recht/Linksgewinde der Lenkstangen und Sturzstreben fort.

Elektrik

Nun ist noch der bärenstarke NOSRAM Pure Evolution Octawind mit 4,5 turns einzubauen. Für diesen Fall wurde bereits das 48 dp-Hauptzahnrad mit 93 Zähnen berücksichtigt. Da auch noch andere Motorgrößen mit anderen Wellendurchmessern möglich sind, gibt es im Baukasten für diesen Fall noch ein weiteres Zahnrad in 32 dp Teilung zur Aufnahme von 5 mm-Wellen.
Die Kraftzuteilung erfolgt über einen angemessenen NOSRAM Pearl Version 2 Fahrtenregler, welcher vor der Empfängerbox seinen Platz findet. Das Sensorkabel ist so reichlich bemessen, dass es bis zur Anschlussbuchse des Pure Evolution langt.

Nun wird noch der frisch geladene LiPo Kraftprotz NOSRAM VTEC 6200 eingebaut und verdrahtet. Dessen Fixierung erfolgt über einen ausgeklügelten Schnellverschluss, welcher den Akku bombenfest an seinem Platz hält, ohne hier Clipse verwenden zu müssen.
Je nach Akkudimension müssen noch Schaumstoffblöckchen eingesetzt werden, damit nichts wackelt, dann steht der Wagen fahrfertig auf seinen mittlerweile verklebten Offroad- Reifen.

Praxis und Fazit

Bei der zur Verfügung stehenden Motorleistung sollte man sich langsam an das Auto herantasten und die Fahrleistungen lediglich Schritt für Schritt abrufen. Eine sorgsame Feinabstimmung des Cougar PS 3i Senders auf das Fahrzeug sollte vorab vorgenommen werden.
Den NOSRAM Pearl Version 2 Regler sollte man zunächst in der originalen Einstellung belassen, Leistung ist auch so in Hülle und Fülle vorhanden.

Man sollte sich anfangs auch etwas eingehender mit dem Slipper befassen, will man von ihm profitieren. Dazu wäre der ein oder andere Beschleunigungsvorgang vonnöten, danach klappt es auch mit der Einstellung.
Um bei der brachialen Beschleunigung auch genau so brachial zum Stillstand zu kommen, muss die Entkoppelung der Vorderräder aufgehoben werden, indem man den Clicker ganz zudreht. Nur dann kann man mit der vollen Bremswirkung auf alle vier Räder rechnen.

Wenn dann die Verbindung zwischen Fahrer und Auto steht, ist es die reine Freude, den 4x4 fliegen zu lassen. Er macht alles, was man will ohne dabei instabil zu wirken oder gar Befehle zu missachten.
Er sorgt quasi für das rundum gelungene Fahrvergnügen. Defekte traten nicht auf, auch der Antriebsstrang mit Riemen und Diffs hielt, was er verspricht.
Der ASSO SC10 4x4 ist sein Geld wert. Eine gute Wahl.

Bericht: „Axel Linther“
Fotos: Klaus-D. Nowack




Querschnitt Asso SC10 4x4

• Klasse: 1:10 Elektro SC 4WD
• Dreiteiliges Kunststoff-Chassis
• 4 BigBore-Öldruck-Stoßdämpfer
• 4 WD-Antrieb mit gekapseltem Riemen
• 2 Kegeldiffs
• einstellbarer Slipper
• voll kugelgelagert
• UPE: 329,- Euro

Abmessungen
• Länge: 550 mm
• Breite: 295 mm
• Radstand: 327 mm +/- 3 mm
• Raddurchmesser: 109mm
• Radbreite: 45 mm

Optionale Ausstattung beim Test
• Fernsteuerung: Cougar PS3i 2,4 GHz
• Akku: Nosram VTEC 6200 Big Mama mit 65 C
• Motor: Nosram Pure Evolution Octawind 4,5 T
• Regler: Nosram Pearl Version 2



Bildverzeichnis

Bild 2 bis 7: Alle Komponenten sind sicher im Chassis
untergebracht.
Bild 8: Die Unterseite des Chassis ist vollständig glatt.
Bild 9 und 10: Lange Federwege kennzeichnen einen SC-Truck.
Bild 11: Die Einstellung des Servosavers sollte sorgfältig erfolgen.
Bild 12: Große Alu-Vierkante stehen für eine einfache
Einstellung des Sturzes.
Bild 13: Vorne vertraut man auf eine C-Hub Aufhängung.
Bild 14 und 15: Schwingengeometrie für lange Federwege
auch an der Hinterachse.
Bild 16 und 17: Die Achsschenkel sind mit soliden
Schrauben mit der Schwinge verbunden.
Bild 18: Charakteristisch sind die Spritzlappen am hinteren
Stoßfänger.
Bild 19 bis 21: Der Slipper ist durch Abnehmen eines kleinen
Deckels sehr einfach zu verstellen.
Bild 22 und 23: Der Slipper und der vordere Clicker sind
vorbildlich und wirksam gekapselt ...
Bild 24: ...wie auch der gesamte Antriebsstrang.
Bild 25 bis 27: Zur Installation der Elektrokomponenten ist
ausreichend Platz vorhanden.
Bild 28: Eine wasserdichte RC-Box ist obligatorisch.
Bild 29: Akku-Packs aller Größen finden Platz.
Bild 30 und 31: Die Akku-Befestigung ist schlicht genial.
Bild 32: Die Alu-Dämpfer verfügen über Feingewinde und
Rändelmuttern.
Bild 33: Die Diffs kommen vormontiert.
Bild 34: Die Schwingen sind nahezu unkaputtbar.
Bild 35: Das gleiche gilt auch für die Sturzstreben.
Bild 36: Einen ausgereiften Eindruck machen die Stahlkardans.
Bild 37: Eine dichte Kapselung ist für den Antriebsstrang
vorgesehen.
Bild 38: Speziell auf Short-Course Einsatz ist die Bereifung
abgestimmt.

Optionale Komponenten
Bild 40 und 41: Power-Riegel - der 6200er Akkuverfügt
über Steckkontakte und einen Deans-Adapter.
Bild 42: Eine Entladerate von 65 C ist schon brutal.
Bild 43: Der 4,5 T Elektromotor sorgt für adäquaten Vortrieb.
Bild 44: Wechselnde Timing-Einsätze kennzeichnen die
Pure-Evolution Baureihe.
Bild 45: Die Power-Kabel sind beim Fahrtenregler bereits
ab Werk angelötet.
Bild 46 und 47: Ein/Aus-Schalter und Power Kondensator
sind eingesteckt.
Bild 48: Der Lüfter ist mit wenigen Handgriffen angebracht,
wenn es mal heiß hergeht.
Bild 49: Sensorkabel und USB-Bridge befinden sich im Set.
Bild 50: Ein Kraftpaket - das DS 1015 Servo von Thunder Tiger.
Bild 51: Cougar PS3i Fernsteuerung 2,4 GHz.
Bild 52: Kleiner geht´s nicht - der TRS 401 ss Empfänger
von Acer.
Bild 53: Die Bindung an den Sender erfolgt einfach über
einen Taster an der Rückseite.




Optionale Ausstattung beim Test
(nicht im Lieferumfang Asso SC 10 4x4 enthalten)

• Akku: Nosram VTEC 6200 Big Mama mit 65 C
• Motor: Nosram Pure Evolution Octawind 4,5 T
• Regler: Nosram Pearl Version 2
• Fernsteuerung: Cougar PS3i 2,4 GHz


Akku: Nosram VTEC 6200 Big Mama mit 65 C

Die speziellen R/C Car Lipo Akkus im „hardcase“ Design gemäß Reglements Vorgaben haben in Ihren jeweiligen Versionen 6200 und 5800 mAh sehr niedrige Innenwiderstands-Werte und eine sehr hohe 65C Strom-Belastbarkeit. Die schlagfesten Rot transparenten Hardcases machen diese NOSRAM Akkus für jede Renn-Anwendung legal, schützen die naturgemäß empfindlichen LiPo Zellen und sind zudem noch mit ihren angeformten Sub-C Style Ausbuchtungen so konstruiert, dass sie sicher in jeder Kategorie von 1:10 RC-Car fixiert werden können.

Technische Einzelheiten
- Stecker-Buchsen sind von beiden Seiten nutzbar
- Hohe Lade-Zyklen-Zahl, mit bis zu 3C Ladestrom ohne negative Nebenwirkungen
- Echte 65C Strombelastbarkeit
- Hohe Spannungslage auf Grund neuer Elektrolyt Konstruktion und „High Density Stacking“ (HDS) Technologie
- Sub-C Style Ausbuchtungen passend für Chassis-Ausschnitte vieler RC-Cars
- Sehr leichtgewichtig
- 4mm Gold Kontakt-Stecker-Buchsen
- 2mm Balancer-Stecker-Buchse
- Hohe Sicherheit Dank zertifiziertem UN-Test
- Rot transparentes Gehäuse mit Blick auf die innere Akku-Technik


Motor: Nosram Pure Evolution Octawind 4,5 T

NOSRAM ruht sich auf seinen Weltmeister-Titeln nicht aus und hat seine Brushless Motoren Serie mittels konsequenter Test-Team- und Entwicklungs-Arbeit für Wettbewerbs-Einsatz auf eine neue Evolutionsstufe erhoben. Das Ergebnis sind die ausgereiften NOSRAM PURE 2 Motoren mit sehr guter Rundum- Performance.


Regler: Nosram Pearl Version 2

Beim Pearl Evolution ISTC Version 2 wurde jede Funktion weiterentwickelt: die xps.mod – Software steht für maximale Flexibilität, das Smart-Temp- Readout-System 3 wurde optimiert, konstante Ausgangströme und Spannungen des SuperBECs sind selbstverständlich.
Technische Einzelheiten
- Dual xps.mod Software:
unabhängige Einstellbarkeit von „Feel“ und „Boost“ für maximale Flexibilität in allen Klassen und für alle Motoren.
- USB Software Updates:
die neuesten Verbesserungen und UpDates können einfach auf www.NOSRAM.com heruntergeladen werden.
- SuperBEC:
Konstanter Ausgang von 6V/3A bei allen Akkus von 3,0V bis 7,4V. Auch bei 1S Lipo-Akkus wird kein separater Empfängerakku benötigt.
- Smart-Temp-Readout-System 3:
erlaubt das Auslesen der maximal erreichten Temperaturen von Motor und Regler.
- SnartCell System 2 (3,0 bis 7,4V Eingangsspannung):
volleinstellbares Cut-Off-System für alle Zellenarten.
- Extra kompakte Maße:
30,5 x 34 mm für einfachen Einbau in alle handelsüblichen Modelle.
- Full-Contact-Cooling:
Vollkontakt-Kühlungstechnologie für niedrige
Betriebstemperaturen.


Fernsteuerung: Cougar PS3i 2,4 GHz

Die Thunder Tiger ACE RC COUGAR PS3i Pistolenfernsteuerung für RC-Cars wurde speziell für Fahrer entwickelt, die bei der Ausübung Ihres Hobbys besonderen Wert auf Präzision, Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit legen.
10 Modellspeicher, ein großes LCD Display, Digitale Trimmung, 3 Kanäle, umfangreiche Programmsoftware und eine selbsterklärende Menüführung sind die herausragenden Merkmale des handlichen Senders. Das IFHss 2,4GHz System sorgt für einen absolut störungsfreien Betrieb ohne Frequenzprobleme.

Technische Einzelheiten
- Ergonomische Anordnung aller Bedienungselemente
- Wechselbares HF-Modul
- Failsafe Funktion
- Lenkrad-Rückstellkraft verstellbar
- Speicher für zehn Modelle
- Direct Display Trimmung
- Reverse aller Kanäle
- Alle gängigen Funktionen
- Spannungsanzeige mit Warnton
- Integrierte Ladebuchse

1. IBDC
Interaktive Bi-Directional Communication
Verwendet Standard Transceiver Chips für eine interaktive bidirektionale Kommunikation zwischen Sender & Empfänger

2. SIBL
Security ID Binding Link
Das Binding Feature des ACE RC 2,4GHz System stellt sicher, dass Sender & Empfänger immer verbunden bleiben und so keine Störungen von außerhalb auftreten können.

3. FHSS
Frequency Hopping Spread Spectrum
Advanced Frequency-Hopping Programm auf Spread Spectrum für maximale Sicherheit, Zuverlässigkeit, und störungsfreie Kommunikation

4. FSPC
Failsafe Programmable Individual Channel
Sichert das System gegen höchst selten auftretende Verbindungsprobleme ab. Failsafe Funktion für jeden Kanal programmierbar.




 BILDERSERIE 
 



  Copyright Verlag rc-car racing / © www.rc-carracing.de / Alle Rechte vorbehalten.
Insbesondere dürfen Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung
auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von
rc-car racing erfolgen. Alle Fotos sind ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt.
Anfragen für eine gewerbliche Verwendung der Fotos an eMail: kdn@nowack-fotodesign.de
 
START    BERICHTE